Testikuläre Spermienextraktion

In einigen Fällen ist die Fruchtbarkeitsstörung des Mannes so erheblich, dass nur einzelne oder gar keine Samenfäden im Ejakulat gefunden werden können, da die Samenleiter, angeboren oder als Folge von Entzündungen oder Operationen, verschlossen sind.

Anders als noch vor wenigen Jahren können wir Ihnen heute auch hierbei in den meisten Fällen weiterhelfen, bevor Sie sich als Paar mit anderen Alternativen wie einer Samenspende oder einer Adoption auseinandersetzen müssen, um sich den Wunsch nach einem Kind erfüllen zu können.

Möglich ist es heute zum einen mittels eines ambulant durchgeführten operativen Eingriffs Spermien aus den Nebenhodenkanälchen zu gewinnen (MESA). Zum anderen können in einem weiteren Schritt über eine operative Entnahme von Hodengewebsproben und die anschließende Spermienisolierung (TESE) in den allermeisten Fällen Spermien gefunden werden, so dass diese anschließend für das ICSI-Verfahren genutzt werden können. Der Vorteil dieser Methode ist, dass zeitgleich mehrere kleinere Proben entnommen und gefrierkonserviert werden können, sodass mit nur einem Eingriff Spermien für mehrere Befruchtungsversuche zur Verfügung stehen.